Hans Wagner - Heimbeiratsvorsitzender- ist verstorben

Hans Wagner - Heimbeiratsvorsitzender- ist verstorben

Da er vor seiner Wahl bereits häufig als Besucher im Hause war und schnell mit den Bewohnern und Bewohnerinnen ins Gespräch kam, konnte er sich ein ehrenamtliches Engagement bestens vorstellen. „Für viele alte Menschen ist es einfacher mit jemand „Außenstehendes“ zu sprechen und seine Sorgen, Ängste und auch Unzufriedenheit los zu werden.“ Mit dieser Motivation startete Hans Wagner ein eindrucksvolles und nachwirkendes Engagement im Heimbeirat.

„Das verstehe ich als die Aufgabe des Heimbeirates: Anwalt zu sein für den „kleinen Mann“, das tägliche Leben im Haus verschönern und verbessern helfen. Für die alten Menschen immer ein offenes Ohr haben und ihre Interessen vertreten.“ (12.2008, AWO Heimzeitung, Philosophenwald Echo)

Ab 2009 war Hans Wagner bis zu seinem Tode Heimbeiratsvorsitzender. Er hielt wöchentlich eine Sprechstunde vor Ort ab, hatte dann auch regelmäßigen Kontakt mit der jeweiligen Heimleitung, führte die Heimbeiratssitzungen durch und hinterlässt so eindrucksvolle Spuren im Tannenweg.

Auf Vorschlag des Heimbeirates wurde der Wintergarten renoviert, neu überdacht und somit ein neuer Treffpunkt für die Bewohner geschaffen. Dem wichtigen Thema „Essen“ widmete sich der Heimbeirat in regelmäßigen Gesprächen mit der Küchenleitung. Er sorgte dafür, dass der Weg am Philosophenwald entlang für die Bewohner barrierefrei wurde. Hans Wagner war auch immer an neuen Angeboten der Sozialen Betreuung interessiert und war zudem Initiator des im Quartier höchst geschätzten Ziegenprojektes auf dem Gelände der AWO. Er hielt einen engen Kontakt zu den Bewohnern und Angehörigen, durch Besuche, Einzelgespräche und seine Präsenz in der Einrichtung. Dabei übernahm er auch in seiner Funktion als Ortsgerichtsvorsteher Beratung und Beglaubigungen von Vollmachten oder Patientenverfügungen.

Aber auch weit über den Tannenweg hinaus hatte Hans Wagner stets das Wohl der Senioren im Blick. So nahm er selbst an Fortbildungen der Landesseniorenvertretung teil und war, aufgrund seiner langen Erfahrung, dann auch als Referent dort tätig.

Die AWO Gießen verliert mit Hans Wagner nicht nur einen engagierten und kompetenten Fürsprecher für die Belange der Bewohner und Bewohnerinnen, sondern einen Impulsgeber und positive Stimme für die stationäre Altenhilfe.

 

Zurück