Durchblick im Labyrinth

Durchblick im Labyrinth

Alle zwei Jahre lädt Familie Weisel aus Lich-Eberstadt zum Irren im Mais ein. Dabei werden die Wege jedes Mal neu geplant. Ca. 2.600 m Weg zwischen einer Millionen Maispflanzen auf 40.000 m².

Mit spannender Vorfreude starten die Kinder mit den VW Bussen der AWO an der Kita Richtung Lich-Eberstadt. Endlich können wir nach langer Corona-bedingter Pause wieder Ausflüge planen. Am Labyrinth angekommen, geht es am Eingang los, Ziel ist der Aussichtsturm, der einem herrlichen Panoramablick über das Maisfeld und die Umgebung bietet. Der Mais steht mehr als zwei Meter hoch, so dass auch die Kinder und Erwachsenen nach kürzester Zeit keine Orientierung mehr haben. Leon hat einen einfachen Plan, immer rechts rum, dann kommen wir schon wieder raus. Maiskolben werden gepflückt, geschält und probiert, lecker sind die nicht, denn es handelt sich um Futtermais für Tiere.

Nach kurzer Zeit haben wir den Turm gefunden, nicht alle Kinder trauen sich bis nach oben, sie bleiben lieber auf sicherem Boden und spielen verstecken im Mais. Den Ausgang wieder erreicht laden, Wasserkissen, Maisbad, Seilbahn und weitere Spielgeräte zum Toben oder Entspannen ein. Langweile kommt hier nicht auf. Zum Abschluss gönnen wir uns noch ein leckeres Eis und ab geht es zurück zur Kita. Die Rucksäcke werden im Kofferraum der Busse verstaut, als wir den Kofferraum öffnen, ruft Viktoria ganz aufgeregt, „Ich wusste gar nicht, dass der Bus auch eine Garage hat!“.

Zurück